Ralph Wallner  ...  Theater auf bayrisch  ...

 

Mucks Mäuserl Mord

Rote Gummistiefel! Das war das Auffälligste, das dieser seltsame Gast anhatte, der am Abend zuvor in der Gaststube vom „Roten Raben“ saß. Und niemand fand ihn sympathisch. Weder die neue Kellnerin, der eifernde Schankknecht, der mehr als geschäftstüchtige Dorfwirt noch die resolute Köchin mit ihren abstrusen Lügengeschichten. Und nun ist der ominöse Gast verschwunden.

Die schrullige, patente Pfarrersköchin Mucki und die herzliche, weniger patente Mesnerin Mausi, die seit Wochen regelmäßig im Vorratskeller der Dorfwirtschaft "einkaufen", um nicht zu sagen klauen, entdecken den leblosen Kerl samt Gummistiefel und riechen Mord. Der Detektivinstinkt der beiden Jungfern ist geweckt.


Und die Liste der verdächtigen Personen wird mit dem sonderlichen Dorfgrattler Buckl und der arroganten Ludmilla, Schwester des Gummistiefelmämmchens, noch länger. Eine heitere und abstruse Jagd auf den Mörder beginnt.


Aber, pssst, immer mucksmäuschenstill, sonst scheucht man den Mörder auf.


Besetzung: 5 Damen, 3 Herren

Dekoration: vollgestopfter Kellerraum der Dorfwirtschaft "Roter Rabe"

_____________________________________________________

 

Mucki, Pfarrersköchin und Krimiliebhaberin, und Mausi, die etwas naive Mesnerin und Kleinbäuerin, sind herrliche Frauenfiguren. Siebedienen sich schon seit Wochen regelmäßig im Vorratskeller der Dorfwirtschaft. Auf gut deutsch: Sie klauen. Dabei werden sie immer wieder gestört. Die neue Kellnerin Hedi scherzt im Keller gerne mal mit dem Schankknecht Harri herum. Der Wirt hat ein Geheimnis, das er seiner Schwester und Hausköchin Kuni hier eröffnen will. Und auch der Dorfgrattler, der bucklige Buckl, schleicht dort unten herum.

 

Da entdecken die beiden schrulligen Diebinnen in der Kühlkammer eine Leiche. Ein Kerl in roten Gummistiefeln, der steif an einem Kleiderbügel baumelt. Da sie nicht zur Polizei gehen können ohne sich selbst zu verraten, erwacht in ihnen der Detektiv. Aber es verhalten sich irgendwie alle verdächtig. Als auch noch die Schwester vom Gummistefelmännchen auftaucht, wird es immer verworrener.

 

Eine sehr heitere und abstruse Jagd auf den Mörder beginnt. In einem fulminaten Finale kommt die Lösung des Falles zu Tage. Ob wer darauf getippt hat?

 

Das Stück lebt von seinen schillernden Figuren, einer spannenden und herzerfrischend lustigen Mörderjagd und den pointenreichen Wortgefechten. Der atmosphärische Spielraum eines vollgepfropften Kellerraumes ist perfekt für dieses Katz und Maus-Spiel in einem bayrischen Dorf.

 

Als kleines Schmankerl obendrauf, kann man das Publikum bis zur zweiten Pause mitraten lassen, wie die Lösung des Falles aussieht. Einen Vorschlag für einen Fragebogen finden Sie im Textbuch.

 

Das Stück ist im Juni 2019 erschienen und beim Wilhelm Köhler Verlag erhältlich.